Reiseführer Belgrad [Teil 2]


Hände hoch, wer Belgrad schon im Teil 1 meines Reiseberichts ins Herz geschlossen hat. Hier kommt nun der zweite Teil mit meinen Tipps für die schönste Stadt, die ich seit langem besucht habe. Viele Tipps verdanke ich der GIZ, die mich zu dem Trip eingeladen hatten und von der weltbesten Stadtführerin und Bloggerkollegin Brana.

Tipp 1: Kaffee und Design bei Kafeterija


Für mich eines der schönsten Kaffeehäuser, die ich je gesehen habe. Denn das Kafeterija ist nicht einfach nur ein Café, sondern ein Design- und Kaffeetempel. Auf drei (!!!) Etagen erstrecken sich mitten in der Innenstadt (direkt bei der Einkaufsstraße) ein gerade neu eröffnetes Kaffeehaus. In den unteren Etagen gibt es Kaffee und später auch Drinks. Ganz oben gibt es den besonderen, eigens gerösteten Kaffee. Dafür zahlt man auch etwas mehr, aber im Vergleich zu Berlin immer noch recht wenig.
(Auf dem Foto seht ihr mein tägliches Frühstück - Wasser, ein mit Schokolade gefülltes Croissant und einen Milchkaffee - Kostenpunkt: 3,70 Euro. )









Tipp 2: Dinner bei Sonnenuntergang im Jazz Basta 


Bei meiner persönlichen Stadtführung mit Brana wollte sie mir unbedingt ein ganz bestimmtes Restaurant zeigen, weil sie wusste, dass es mir gefallen würde. Leider hatte es zu und so konnte ich nur den obigen Schnapsschuss machen und wir sind beide enttäuscht von Dannen gezogen. Als wir dann abends zum Dinner abgeholt wurden, ratet wo die GIZ für uns reserviert hatte. Richtig im Jazz Basta. Ein wundervoller Ort für ein gemütliches Abendessen, einen Drink, ein Date oder auch einfach nur so. Die Hinterhof-Atmosphäre, die Architektur des Gebäudes und der Blick auf die Save (der längste Fluss Sloweniens und Kroatien, der in die Donau mündet) machen das Restaurant einfach wunderschön und außergewöhnlich. Deswegen empfiehlt es sich hier auf jeden Fall zu reservieren - denn alle lieben diesen Spot.





Extra-Tipp: Zwischen dem Restaurant und der Save liegt außerdem ein kleines Bar-Viertel, dass ich euch mindestens genauso empfehlen kann. 
Wir besuchten nach unserem Besuch im Jazz Basta die Bar (später Club) Tranzit und fanden sie großartig - allerdings wohl eine recht touristische Bar mit entsprechenden (europäischen) Preisen. 


Tipp 3: Ein Spaziergang an der Waterfront 


Nur wenige Meter entfernt, tummeln sich an einem Abschnitt der Save viele schöne Restaurants und Bars auf der einen Seite und schwimmende Clubs auf der anderen Seite des Flusses. Belgrad ist dafür bekannt, dass viele Clubs sich auf dem Wasser befinden - Leider bin ich nicht in den Genuss gekommen einen der schwimmenden Clubs zu testen. Aber ein Spaziergang am Fluss und ein Abstecher in eines der Lokalitäten dort lohnt sich allemal. Jedes Restaurant wirkt wie frisch renoviert - sehr modern und in einem coolen Design.

Tipp 4: Shoppen im Belgrade Design District





Über die Jahre hat sich ein Designer District in Belgrads Innenstadt gebildet. Hier versammeln sich Fashion, Möbel, Handgemachtes und sehr individuelle Shops - perfekt um Souvenirs zu shoppen.
Es ist also keine typische Mall, sondern eher ein kleines Viertel - versteckt zwischen Hinterhöfen, welche immer wieder wechselnde Geschäfte hat und so gibt es stets etwas neues zu entdecken.

Adresse: Čumić, – enter via the Nušićeva Street passage - 11000 Belgrade 




Tipp 5: Den Blick über die Stadt von der Festung genießen







Das Wahrzeichen der Stadt: Die Festung Belgrads. Direkt am Ende der Fußgängerzone befindet sich die gut erhaltene Festung - dort wo die Save in die Donau müdet. Hier treffen sich Schachspieler, Touristen und Einheimische, die den Blick über die Stadt genießen wollen. Wo einst strategische Entscheidung gefällt wurden befinden sich nun ein Zoo, ein Museum und ein Restaurant, welche täglich viele Menschen anzieht.


Tipp 6: Abendessen im Manufaktura 


Wieder eine Location, die die GIZ für uns ausgewählt hatte - ich mir aber auch schon vorab über Pinterest heraus gesucht hatte: Das Manufaktura in der Innenstadt Belgrads. Die Regenschirme ziehen einfach und haben mich nicht enttäuscht, denn wir hatten dort ein wunderbares Abendessen. Die Küche serviert einen Mix aus Speisen von Griechenland, Mazedonien und Bulgarien - authentische Balkan-Gerichte, heißt es auf der Website. Sowohl Design des Ladens, als auch das Essen sind sehr kreativ ein- bzw. angerichtet. Sehr zu empfehlen - ebenso wie eine Reservierung.
Tipp 7: Skadarlija das Vintage und Boho Viertel in der Altstadt




In der Altstadt Stari Grad befindet sich das kleine Vintage und Boho Viertel Skadarlija. Kleine Gassen, Kopfsteinpflaster, bunte Fassaden und eine Vielzahl an Restaurants, Bars und Cafés zeichnen dieses Viertel aus. Wir haben leider nur einen kurzen Abstecher in dieses Viertel gemacht, aber ich hätte es gerne genauer unter die Lupe genommen. Das was ich aber in der kurzen Zeit gesehen habe, hat mich schon überzeugt!


 



Wir waren hier zum Mittagessen verabredet und anscheinend lebt dieses Viertel erst zu späterer Stunde auf. Urbanes und buntes Flair mitten in der Innenstadt - absolute Empfehlung auch hier.



Hier noch einmal die Übersicht - Meine ultimativen Tipps für einen Aufenthalt in Belgrad
  • [1] Kaffee und Design bei Kafeterija
  • [2] Dinner bei Sonnenuntergang im Jazz Basta 
  • [3] Ein Spaziergang an der Waterfront 
  • [4] Shoppen im Belgrade Design District
  • [5] Den Blick über die Stadt von der Festung genießen
  • [6] Abendessen im Manufaktura
  • [7] Skadarlija das Vintage und Boho Viertel in der Altstadt
  • Extra-Tipp: Auf einen Drink ins Tranzit
Dieses Mal gibt es am Schluss sogar bildliche Grüße von Brana und mir :-) Schnapsschüsse aus unserem Besuch im Museum 'Princess Ljubica's Residence'.




Kommentare

Beliebte Posts